Teleskop- & Okularrechner

www.Taunus-Astronomie.blogspot.de

Dieses kleine selbstgeschriebene Javatool, berechnet aus der Eingabe von Teleskopöffnung- und Brennweite, sowie vorhandener Okulare das Öffnungsverhältnis, die Vergrösserung und die Austrittspupille (AP) der jeweilgen Okulare. Bitte gebe die Daten deines Teleskop und deiner Okulare ein (Beispieldaten überschreiben).

Teleskopöffnung in mm angeben

Teleskopbrennweite in mm angeben

Okularbrennweite in mm angeben

sGF = scheinbares Gesichtsfeld des Okulars, z.B. Plössl = 52°, Hyperion = 68° Speers Waler = 82° Ethos=100° usw. .

Feld am Himmel - wird in Grad (°) angegeben, zum Vergleich: Mond = 0,5° Andromedagalaxie = 3°

sc1

Teleskopöffnnung (in mm)

Teleskopbrennweite (in mm)

Öffnungszahl (Öffnungsverhältnis f/x)
Theoretisches Auflösungsvermögen (Bogensekunden)

 

Okularbrennweite

sGF (°)

Vergrösserung
Austrittspupille
Feld am Himmel
-
-
-
-
-
     

Zu den Ergebnissen: Die Austrittspupille muss sich zwischen minimal 0,5mm und maximal 7mm AP bewegen, wobei die Einsetzbarkeit der Extremwerte von den Beobachtungsbedingungen stark abhängen. Daraus ergibt sich dann auch die maximal sinnvolle Vergrösserung (Bsp.: 200/1200 -> f/6 -> AP 0,5mm bei 3mm Okularbrennweite und 400x Vergrösserung). Diese Maximalvergrösserung bleibt aber selbst in den Nächten in denen das Seeing eine solche zulässt Geräten mit sehr guter optischer Qualität vorbehalten, für das typische Gerät von der Stange kann man bei entsprechendem Seeing etwa das 1,5x der Öffnung in Millimetern vergrössern (also bei einem 8" = 200mm Gerät etwa 300x). Aber auch hohe Austrittspupillen sind nicht immer einsetzbar, 7mm AP unter einem stark aufgehellten Himmel machen ebenfalls keinen Spass und sind sinnlos, mehr dazu findet Ihr in meinen Artikeln wie z.B. Beobachtungsbedingungen und optische Theorie...


© 2009-2013 Benny Hartmann